Aktuelle Hinweise zum Corona-Virus

Um die Verbreitung des Corona-Virus zu verringern und zu verlangsamen, wird dringend empfohlen, persönliche Kontakte zu minimieren (Erlass des Ministeriums der Justiz vom 14.03.2020). Der Zugang zu den Gerichten für den Publikumsverkehr ist für die Dauer der Pandemie des Corona-Virus eingeschränkt (Handlungsempfehlung des Hessischen Ministeriums der Justiz, s. Presseinformation Nr. 35 vom 17.03.2020).

Diesen Empfehlungen folgend, finden derzeit vor dem Arbeitsgericht Kassel öffentliche Verhandlungen nur eingeschränkt, insbesondere in dringenden, keinen Aufschub duldenden Verfahren statt. Es kann kurzfristig zu Terminverlegungen und -aufhebungen kommen. Die Entscheidung, ob Termine stattfinden, obliegt den Vorsitzenden.

Soweit der Gerichtsbetrieb derzeit Einschränkungen erfährt, stehen diese ausschließlich im Zusammenhang mit einem eingeschränkten Zugang zum Gerichtsgebäude. Der Gerichtsbetrieb im Übrigen wird unverändert, wenn auch mit reduzierter Besetzung, vor Ort und im Home-Office aufrechterhalten.

Das Arbeitsgericht Kassel ist weiterhin erreichbar, Rechtsschutz wird gewährt.

Das Arbeitsgericht Kassel bittet, von persönlichen Vorsprachen nach Möglichkeit abzusehen und das Gerichtsgebäude nur in dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten aufzusuchen. Anträge und andere Anliegen sollten vorrangig schriftlich und, sofern vorhanden, unter Angabe des Aktenzeichens vor das Gericht gebracht werden. Auf die auf der Homepage der Arbeitsgerichtsbarkeit Hessen angebotenen Online-Formulare zur Klageerhebung sowie zur Beratungs- und Prozesskostenhilfe wird ausdrücklich hingewiesen.

Aus gegebenem Anlass wird um Beachtung gebeten, dass Fristen NICHT ausgesetzt sind, sondern laufen.

Für die dem Versuch der Eindämmung des Virus geschuldeten Maßnahmen und die daraus resultierende Verlängerung der Verfahrensdauer bitten wir Sie um Verständnis.